Volltextsuche:

Rentner 2006: Weniger Rente

05.08.2007

Dirk von der Heide, Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, hat der Bild-Zeitung in einem Interview gesagt: "Die Verringerung der Rentenzahlbeträge bei Neu-Rentnern zeigt, dass die Rentenreformen und Abschläge bei frühzeitigem Renteneintritt wirken".

Laut Bild-Zeitung wirken sich die Rentenkürzungen bei Erwerbsminderungsrentnern besonders drastisch aus. Wer 2006 erstmals Erwerbsminderungsrente bezog, erhielt im Schnitt 667 (Ost: 601) Euro. Im Jahr 2000 bekam ein erwerbsgeminderter Neu-Rentner dagegen noch 780 (Ost: 687) Euro. Das sind 14,5 (Ost: 12,5) Prozent weniger.

Ein männlicher Rentner, der 2006 in Rente ging, erhielt im Durchschnitt eine Netto-Rente von 790 (Ost: 836) Euro.
Im Jahr 2000 lag der Schnitt für Neurentner noch bei 883 in Ost und West. Das entspricht einem Minus von 10,5 (Ost: 5,3) Prozent.

Die Bundesregierung und Herrn Raffelhüschen wird´s freuen, wie die "Reformen" gegriffen haben.

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=1978
Quelle: Frankfurter Rundschau, 5.8.07

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Rente:
09.09.2014: Stichtagsregel bei Rente mit 63 abschaffen
03.09.2014: Arbeiten nach der Rente: Ich werde vom Staat betrogen
27.08.2014: Mütterrente: Die Niederlage des BDA

Alle Artikel zum Thema Rente


Seite drucken Seite drucken
Twitter Twittern



Nach oben | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis | Hilfe
©2004-2014 Büro gegen Altersdiskriminierung