Diskriminierung melden
Suchen:

Berlin: ADS-Kongress - Altersdiskriminierung als Herausforderung

18.09.2012 - von ADS

Fachkongress Dienstag, 18. September 2012 in der Auferstehungskirche Berlin

Eine repräsentative Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) hat ergeben, dass jeder fünfte Mensch in Deutschland bereits Situationen erlebt hat, in denen er wegen seines Alters benachteiligt wurde.

Deshalb hat die ADS 2012 zum Themenjahr gegen Altersdiskriminierung unter dem Motto „Im besten Alter. Immer.“ erklärt. Ziel des Themenjahres ist es zu ermutigen, aufzuklären und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Um den wissenschaftlichen Dialog zu fördern, richtet die Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Berlin einen nationalen Fachkongress mit Expertinnen und Experten zum Thema Altersdiskriminierung aus. Der Fachkongress bietet eine Plattform zum Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Er stellt ein Forum für die von der ADS einberufene Expertenkommission dar, die bis zum Ende des Jahres Handlungsempfehlungen zum Abbau von Diskriminierung auf Grund des Lebensalters vorlegen wird.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Moderation: Nina Amin Abayazid
ab 09:30 Ankunft und Registrierung

10:00 – 10:15 Begrüßung durch Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

10:15 – 11:00 Diskriminierung auf Grund des Lebensalters - Altersgrenzen und Generationengerechtigkeit, Prof. Dr. Gerhard Igl, Universität Kiel

11:00 – 12:30 Workshops

Workshop A
Diskriminierung in Arbeitsleben und Zivilgesellschaft
Moderation: Loring Sittler, Generali Zukunftsfond

Dr. Mirko Sporket, Rostocker Demografiezentrum: „Ältere Auf dem
Arbeitsmarkt – Altersdiskriminierung oder legitime Ungleichbehandlung?“
Prof. Dr. Harald Künemund, Universität Vechta: „Diskriminierung auf Grund des Lebensalters in der Zivilgesellschaft“

Workshop B
Diskriminierungsfreier Zugang zu Gesundheit, Pflege, Sozialwesen
Moderation: Maria Loheide, Diakonie

Prof. Dr. Ulla Walter, Medizinische Hochschule Hannover:
„Diskriminierung auf Grund des Lebensalters im Gesundheitswesen“
Prof. Dr. Thomas Klie, Hochschule Freiburg: „Diskriminierung auf Grund des Lebensalters im Sozialrecht“

11:00 – 12:30 Workshop C
Finanzen, Versicherungen, Wohnen
Moderation: Günther Hörmann, Verbraucherzentrale Hamburg

Prof. Dr. Udo Reifner, Institut für Finanzdienstleistungen: „Die Bevorzugung des Mittelalters – Zur Diskriminierung junger
Erwachsener und älterer Menschen in Finanzdienstleistungen“
Ursula Kremer-Preiß, Kuratorium Deutsche Altershilfe: „Wohnen im Alter – Strukturen, Bedarfe, Diskriminierung“

Workshop D
Lebensalter und mehrdimensionale Diskriminierung
Moderation: Meltem Baskaya, Kompetenzzentrum interkulturelle
Öffnung der Altenhilfe

Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff, Katholische Hochschule Freiburg:
„Lebensalter und Geschlecht – mehrdimensionale Diskriminierung
und Disparitäten“
Dr. Laura Romeu-Gordo, Deutsches Zentrum für Altersfragen:„Ältere Migrantinnen und Migranten am Arbeitsmarkt – Neue Herausforderungen des demografischen Wandels“
Horst Ladenberger, Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Köln:
„Unterschiedliche Aspekte von früh und spät eingetretenen
Behinderungen“

12:30 - 13:30 Mittagspause
13:30 - 14:15 Präsentation der Workshop-Ergebnisse

14:15 – 15:00 Altersdiskriminierung – Europäische Perspektiven
Dr. Bernd Schulte,ehem. Max-Planck-Institut für
ausländisches und internationales Sozialrecht

15:00 – 16:00 Podiumsdiskussion
Altersgrenzen und Lebensalter in Deutschland – Herausforderung
und Chancen

Maria Loheide, Sozialpolitischer Vorstand Diakonie
Henning Scherf, u.a. Vorsitzender der Expertenkommission Altersdiskriminierung
Hanne Schweitzer, Büro gegen Altersdiskriminierung
Thomas Oehrig, Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland
René Rudolf, DGB Jugend und Jugendpolitik

16:00 – 16:30 Kaffeepause
16:30 – 16:50
Ausblick: Was nimmt die Kommission mit?
Prof: Dr. Gerd Naegele, Direktor des Instituts für Gerontologie
an der Universität Dortmund

16:50 – 17:00 Schlusswort: Christine Lüders

17:00 Ende der Veranstaltung

Bitte melden Sie sich bis zum 20.07.2012 mit dem dafür vorgesehenen Anmeldeformular an. Da die Platzkapazität begrenzt ist, beachten Sie bitte: eine verbindliche Anmeldung liegt erst nach Eingang der Anmeldebestätigung vor. Diese wird erst nach Ablauf der Anmeldefrist verschickt.

Die Veranstaltung findet statt: Umweltforum Auferstehungskirche,
Pufendorfstrasse 11, 10249 Berlin
· U 5 bis Strausberger Platz, Ausgang Lebuser Str.
· Bus: 142 ab Hauptbahnhof oder Ostbahnhof bis
Friedrichsberger Straße

Anfragen richten Sie bitte an:
Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben
Referat 108 – Veranstaltungsmanagement
50964 Köln
veranstaltung@bafza.bund.de
Fax: 0221/3673-4112
Tel: 0221/3673-4107

Veranstalterin:
Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Glinkastraße 24
10117 Berlin

Diese Veranstaltung wird unterstützt durch das Programm der EU für

Quelle: ADS

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Termine:
27.07.2019: Chemnitz: Vereinsbuchhaltung I
27.07.2019: Berlin: Fiesta de Solidaridad
28.07.2019: Raketenstation Hombroich: das Projekt Morphing

Alle Artikel zum Thema Termine

Zurück zur Suche nach demografisch