Volltextsuche:

Ixion & Co verklagen LabourNet + Mag Wompel

23.10.2007 - von labournet

Am 6.8.07 meldete LabourNet: "Neue Strafanzeige. Wegen einer neuerlichen Strafanzeige des
Anwalts von Ixion ermittelt die Staatsanwaltschaft Hamburg gegen Mag Wompel als verantwortliche Redakteurin von LabourNet." Die Ermittlung der Staatsanwaltschaft Hamburg ist noch nicht abgeschlossen.

Inzwischen scheint aber die Firma dieser nicht mehr zu vertrauen und Ixion, Auerbach wie Maxion haben labournet.de e.V. (als Domainbesitzer) und Mag Wompel
(als verantwortliche Redakteurin) nun auf Beseitigung und Unterlassung verklagt.

Die Klägerinnen haben beim Landgericht Hamburg beantragt, dass LabourNet zur Entfernung seiner gesamten Berichterstattung über Ixion & Co aus dem
Internet verurteilt werde. Zudem soll LabourNet untersagt werden, anonyme Berichte über Ixion & Co. zu veröffentlichen und/oder aktuelle oder ehemaligen
Beschäftigte aufzurufen, anonym über die Zustände bei Ixion, Auerbach und Maxion zu berichten.

Immerhin liefert die Klagebegründung interessante Einblicke in den Nutzungsgrad der Arbeit von LabourNet: "Das von dem Beklagten zu 1) betriebene
Internetportal ist bei Arbeitnehmern weit verbreitet. Das Internetportal liefert auch Kreditinstituten vor der Vergabe von Darlehen, und Kunden vor
der Auftragsvergabe, wichtige Informationen über die
Arbeitnehmerzufriedenheit und die Abläufe im Betrieb. Die Klägerinnen haben deshalb mit Recht gefürchtet, wegen der anonymen Veröffentlichungen
in der Öffentlichkeit an Ansehen zu verlieren."

Dieses Ansehen soll 250.000,00 Euro wert sein. Der Gütetermin ist für Januar 2008 angesetzt.

Kapitalist contra Pressefreiheit
"Die IXION GmbH & Co. KG klagt gegen LabourNet-Redakteurin Mag Wompel.
Wir solidarisieren uns mit LabourNet und unserer Autorin Mag Wompel und fordern die sofortige Einstellung des Verfahrens." Beitrag der Redaktion
Graswurzelrevolution in Graswurzelrevolution Nr. 322 vom Oktober 2007
http://www.graswurzel.net/322/ixion.shtml

Wertes LabourNet! Liebe Mag Wompel!
Das Büro gegen Altersdiskriminierung solidarisiert sich mit LabourNet und Mag Wompel. Wir fordern von der Staatsanwaltschaft eine laute und deutliche Absage an den sackgroben Versuch, unliebsame Berichterstattung mit Hilfe von pekuinären Drohungen zu unterdrücken. Wir fordern die Einstellung des Verfahrens.
Hanne Schweitzer, Büro gegen Altersdiskriminierung e.V.

Link: http://www.labournet.de
Quelle: Labournet.de

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Justiz:
25.07.2014: LAG Hamm: Anwalt bewirbt sich erfolglos auf Stelle für Berufsanfänger
16.07.2014: SG Hannover: Rentenanpassung 2013 ist o.k.
04.07.2014: Oberarzt mit Klage wg. Altersdiskriminierung gescheitert

Alle Artikel zum Thema Justiz


Nach oben Nach oben     Seite drucken Seite drucken
Twitter Twittern



Nach oben | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis | Hilfe
©2004-2014 Büro gegen Altersdiskriminierung