Volltextsuche:

Altersgrenzen im Betriebsrentengesetz O.K.

08.05.2008 - von Hanne Schweitzer

Das Landesarbeitsgericht Nordrhein-Westfalen in Köln hat am 06.05.2008 entschieden, dass die gesetzliche Regelung, nach der Arbeitnehmer bei einem Firmenwechsel vor der Vollendung des 30. Lebensjahres ihre Anwartschaft auf eine betriebliche Altersversorgung verlieren, rechtmäßig ist (Az: 11 Sa 1077/07).

Das Betriebsrentengesetz verstoße nicht gegen das europarechtliche Verbot der Altersdiskriminierung, so das Gericht.
Die Anwartschaft ist demnach eine Zusatzleistung und kein konkreter Anspruch. (Kaum zu glauben!)

Wie die Richter erklärten, gehe es dabei nicht um einen konkreten finanziellen Anspruch, sondern um die Anwartschaft, also um eine vom Arbeitgeber für das Rentenalter versprochene Zusatzleistung. Eine Revision zum Bundesarbeitsgericht in Erfurt wurde zugelassen.

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=2348

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Justiz :
04.05.2016: BVG: Anordnung einer Betreuung erfordert persönliche Anhörung
07.04.2016: Demenz: Bundesbank muss zerissene Banknoten ersetzen
30.03.2016: OLG gibt Klage einer Bausparerin gegen Kündigung ihres Bausparvertrages durch die Bausparkasse statt

Alle Artikel zum Thema Justiz





Nach oben | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis | Hilfe
©2004-2016 Büro gegen Altersdiskriminierung