Volltextsuche:

Daimler: Übernahme von Azubis nur mit 28 Stunden?

23.04.2009 - von Serkan Senol + Hanne Schweitzer

In der Daimler Hauptversammlung (HV) vom 09. 04. 2009 präsentierte
sich die Firma mit tollen
Sprechblasen und warb mit freundlichen Werbetafeln dafür, wie gesellschaftsverantwortlich sie sei. Besonders ver...
davon fühlten sich die Auszubildenden von Daimler. Vor dem Eingang der Halle protestierten sie gegen die Daimler Drohung, 20% der Auslerner nicht zu übernehmen.
In der Halle mussten sie dann erstaunt folgende Botschaft auf Werbebannern lesen:

"Rund 9.600 Auszubildende sichern unsere Zukunft. Eine Investition in die Ausbildung bringt die besten Zinsen - für unsere Mitarbeiter wie für
unser Unternehmen. Die Mobilität
der Zukunft stellt hohe Anforderungen an unsere Mitarbeiter und bietet
unseren Auszubildenden interessante Perspektiven."

Was an den Werbebannern dran ist, zeigt das aktuelle Vorhaben des
Vorstandes und der Stand der entsprechenden Verhandlungen mit dem Gesamtbetriebsrat:

  • ♦Übernahme aller Azubis nur mit 28 Stunden Vertrag und damit mit einem deutlichem Lohnverlust.
  • ♦ Übernahme von 20% Auszubildenden nur befristet für ein Jahr.
  • ♦Reduzierung der Ausbildungsplätze von 1.650 in drei Schritten auf 1.050.

  • ♦Reduzierung von Ausbildungsmeistern.


  • Mit dieser Brutalo - Maßnahme zockt der Vorstand die Schwächsten in der Firma ab und nutzt die Krise schamlos aus. Wir meinen, dass gerade die Auszubildenden dringend für
    zukünftige Technologien und Innovationen gebraucht werden und
    lehnen die Abzocke bei der Ausbildung ab.

    ------
    Die Azubifeindlichen Maßnahmen sind Teil des Planes, mit dem Daimler-Chef Dieter Zetsche die Lohnkosten in diesem Jahr um zwei MILLIARDEN Euro reduzieren will. 237.000 Arbeiter und Angestellte sollen Kurzarbeit machen und entsprechend weniger verdienen. Das Weihnachts- und Urlaubsgeld soll ebenfalls gekürzt werden, die Lohnerhöhung von 2,1 Prozent, vertraglich vereinbart ab Mai 2009, soll erst im Dezember 2009 ausgezahlt werden. Zur Erinnerung:
    Als Lydia Schrempp 2008 das Unternehmen Daimler verließ, kassierte sie dafür 750.000 € an Abfindung.

    Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=2999
    Quelle: alternative Nr. 65 vom 23.4.2009

    Weitere aktuelle Artikel zum Thema Arbeit:
    28.10.2014: 49 sein - keine einfache Sache auf dem Arbeitsmarkt
    22.10.2014: Daimler- Düsseldorf: Teil der Produktion soll in die USA
    10.10.2014: Webseite für die Opfer der Agenda 2010

    Alle Artikel zum Thema Arbeit


    Nach oben Nach oben     Seite drucken Seite drucken
    Twitter Twittern



    Nach oben | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis | Hilfe
    ©2004-2014 Büro gegen Altersdiskriminierung