Diskriminierung melden
Suchen:

+++ Seniorenkantorei in Berlin

05.12.2012

Aus der Not der in Laienchören praktizierten Altersgrenzen und Altersdiskriminerung macht die "Ökumenische Seniorenkantorei Berlin" einen Spezialchor. Dieser ist offen für erfahrene ChorsängerInnen, die in ihrem angestammten Chor die Altersgrenze erreicht haben.
Einerseits ist das löblich, weil die älteren SängerInnen weiter singen und auftreten können. Andererseits fördert ein spezieller Altenchor aber die Trennung der Generationen. Das widerspricht einer intergenerativen Gesellschaft. Es fördert den weiteren Zerfall der Gesellschaft in unterschiedliche Gruppen und Teilkulturen mit unterschiedlichen Anforderungen und Leistungsprofilen.

Die Seniorenkantorei wirkt in Gottesdiensten und Konzerten in evangelischen und katholischen Kirchen des Berliner Territoriums mit.
Die Proben finden donnerstags von 17-19 Uhr statt im
Evangelischen Kirchenforum
Klosterstr. 66
10179 Berlin.
Der Probenraum liegt parterre rechts.

Der Chor erhält für seine Arbeit finanzielle, räumliche und ideelle Unterstützung des Kirchenkreises Berlin-Stadtmitte und des Erzbischöflichen Ordinariats Berlin.
Doch der Chor muss sich zusätzlich auch noch selbst finanzieren und erhebt einen monatlichen Chorbeitrag in Höhe von 10 €/Person, auch Spenden sind sehr erwünscht.
Es ist zu hoffen, dass niemand aus finanziellen Gründen dem Chor fernbleibt (ein Gespräch mit dem Leiter des Chores wäre in solchen Fällen hilfreich).

Link: Bachchor Lübeck: Ältere SängerInnen unerwünscht
Quelle: .seniorenkantorei-berlin.de

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Ehrenamt:
21.11.2012: Remscheid: Seniorenbeirat bleibt erhalten
06.10.2012: Stille Straße seit 100 Tagen besetzt!
10.09.2012: Zu alt für ehrenamtliche Arbeit bei Telefonseelsorge

Alle Artikel zum Thema Ehrenamt