Diskriminierung melden
Suchen:

Essen: Ästhetik des Widerstands - Grillo Theater

05.05.2013

Spanien, Paris, Stockholm: Das sind die Stationen des Exils, die ein junger Berliner Arbeiter in den Jahren 1937 bis 1945 im Widerstand gegen den Hitlerfaschismus durchläuft. In seinem Roman "Die Ästhetik des Widerstands", der in einer Bühnenfassung von Tilman Neuffer und Thomas Krupa wieder am Donnerstag, dem 18. April 2013 ab 19:30 Uhr im Essener Grillo-Theater zu erleben ist, schickt Autor Peter Weiss seinen Protagonisten (gespielt von Stefan Diekmann) sowie teils frei erfundene, teils historisch authentische Personen auf eine surreale Reise durch eine sich auflösende Welt. Weiss erzählt sowohl von den Konflikten innerhalb des linken antifaschistischen Widerstands und davon, wie das Leben im Untergrund die Menschen geformt, sie deformiert hat, als auch von der Bedeutung von Kunst-Erfahrung und Ästhetik für den gemeinsamen politischen Kampf.

Drei Bände, 1000 Seiten, zehn Jahre Arbeit - 1981 vollendete Peter Weiss kurz vor seinem Tod den Roman "Die Ästhetik des Widerstands". Das Werk des literarischen Malers und malenden Literaten wurde zu einem Kultbuch. Seine ungeheure Sprachkraft und der am Film geschulte, musikalische Aufbau sind ästhetisch einzigartig. Der Roman zeigt zudem, welch wichtige Rolle Kunst für die demokratische Entwicklung einer Gesellschaft spielt und wie notwendig Kultur nicht nur für unsere Gesellschaft, sondern auch für die Staaten, die sich erst demokratische Freiheiten erkämpfen müssen, ist.

Theaterpur.net schrieb nach der Premiere im Mai 2012: "Es wird sehr gut gespielt an diesem Abend, strukturiert und sinnlich gesprochen, selten exaltiert, stets mit genauer Haltung, auch und gerade im Körper. Stefan Diekmann führt als Ich-Erzähler versammelt und souverän durch den Abend, Bettina Schmidt begeistert durch eine merkwürdig transparente Leichtigkeit des Leidens. Dazu stechen zwei kernige, sensible Männerstimmen heraus: Eric van der Zwaag als Vater des Erzählers mit elegant sublimierter Aggression und Matthias Breitenbach als zunehmend desillusionierter, von Beginn an sterbender Arzt, der als eine Art Don Quixote eingeführt wird und diese Anmutung sacht durch den Abend begleitet."

Inszenierung: Thomas Krupa; Bühne, Kostüme und Video: Jana Findeklee, Joki Tewes, Andreas Jander; Musik: Mark Polscher; Dramaturgie: Tilman Neuffer. Mit: Matthias Breitenbach, Stefan Diekmann, Ingrid Domann, Tom Gerber, Clemens Giebel, Laura Kiehne, Melanie Lüninghöner, Jannik Nowak, Bettina Schmidt, Silvia Weiskopf und Eric van der Zwaag.


Läuft am 5.5.2013 zum letzten Mal im Grillo! (jede Karte € 10,00 – keine Ermäßigungen
Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen, T 02 01 81 22-200 oder unter tickets@theater-essen.de

Quelle: Grillo-Theater

Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Termine:
18.01.2020: Berlin: Demo- Agrarwende anpacken, Klima schützen
20.01.2020: Berlin: OMNISECURE 2020
20.01.2020: Berlin: 8. Anbieterforum AusweisApp2

Alle Artikel zum Thema Termine

Zurück zur Suche nach Theater