Diskriminierung melden
Suchen:

Düsseldorf: bis 9.5. - Filmreihe Zum 90. Geburtstag von Andrzej-Wajda-

Lissabon, 2015 Foto: H.S.

09.05.2016

ANDRZEJ WAJDA vielfach preisgekrönter Regisseur, Bühnenbildner, Zeichner, Lehrer und Mentor mehrerer Generationen von polnischen Filmkünstlern. Im Jahr 2000 sagte er in seiner Dankrede zur Verleihung des Ehrenoscars für sein Lebenswerk: „Ich werde Polnisch sprechen, denn ich möchte sagen, was ich denke, und ich denke immer auf Polnisch.” Insofern verwundert es nicht, dass Robert Rehme, der damalige Präsident der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, bei der Verleihung des Ehrenoscars insbesondere die universelle Dimension von Wajdas Filmschaffen hervorhob: „Für Kinoliebhaber ist er einer der bedeutendsten Regisseure der Filmgeschichte, ein Künstler, der immer wieder die Aufmerksamkeit der Welt auf das europäische Kino lenkte. Indem er uns die erhabensten Höhen und die finstersten Winkel der europäischen Seele zeigte, inspirierte er uns zum Nachdenken über unser eigenes Menschsein. Andrzej Wajda gehört zu Polen, doch seine Filme sind Teil des Kulturerbes der Menschheit.”

Wajda war und ist vor allem ein Geschichtenerzähler, er hat diese Kunst zur Meisterschaft gebracht. Seine Filme handeln von Themen, die ihm die Geschichte vorgab – seine Privatgeschichte wie die Geschichte seines Landes: Die Totalitarismen des Nationalsozialismus und des Stalinismus, die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs und des Kalten Kriegs, der Fall des Kommunismus und die Euphorie angesichts der wiedergewonnenen Freiheit. Wajda drehte über vierzig Spielfilme und mehr als zehn Dokumentarfilme, hinzu kommen über fünfzig Theaterinszenierungen im In- und Ausland. Er gehörte zu den führenden Vertretern der sogenannten „Polnischen Schule”. Wajda ist Initiator und Stifter des 1994 in Krakau eröffneten Zentrums für Japanische Kunst und Technik „Manggha” sowie Mitbegründer der seit 2002 in Warschau tätigen Wajda School für Filmregie. Als Theaterregisseur war er besonders dem Stary Teatr in Krakau verbunden.

Programm der Filmreihe
Das gelobte Land, 1975, 179 Min., OF mit dt. Ut.
Montag, 4.04.2016, 19.00 Uhr, Black Box Kino im Filmmuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf, Schulstraße 4

Alles zu verkaufen,1969, 94 Min., OF mit dt.Ut.
Mittwoch, 13.04.2016, 19.30 Uhr, Polnisches Institut Düsseldorf

Die Mädchen von Wilko, 1979, 116 Min., OF mit dt.Ut.
Mittwoch, 20.04.2016, 19.30 Uhr, Polnisches Institut Düsseldorf

Die unschuldigen Zauberer,
1960, 83 Min., OF mit dt.Ut.
Mittwoch, 27.04.2016, 19.30 Uhr, Polnisches Institut Düsseldorf

Landschaft nach der Schlacht, 1970, 101 Min., OF mit dt.Ut.
Montag, 9.05.2016, 19.30 Uhr, Polnisches Institut Düsseldorf


Weitere Artikel, nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet, zum Thema Termine:
15.10.2019: Bundesweit: Fotowettbewerb Havanna 500
15.10.2019: München: Buchvorstellung - Rente rauf ein Manifest
17.10.2019: Bonn: 100 Jahre ILO

Alle Artikel zum Thema Termine

Zurück zur Suche nach Theater