Volltextsuche:

Wie sollen SeniorInnen über die Runden kommen?

14.11.2006 - von dgh+BAGSO

54% der älteren Menschen in Deutschland sind zum Sparen gezwungen, weil vieles teurer geworden ist. Neben der Inflation spielen dabei auch die Mehrbelastungen vor allem im Gesundheitsbereich eine Rolle.

Gespart wird vor allem bei größeren Anschaffungen, teilweise aber auch in Bereichen, die für den Erhalt der Selbstständigkeit wichtig sind, wie bei Arztbesuchen oder beim Kauf von Medikamenten.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Befragung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO). Eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bestätigt diesen Negativtrend: 19 % der Seniorenhaushalte haben einen so eingeschränkten Finanzspielraum, dass „es manchmal vorne und hinten nicht reicht“.

Diese alarmierenden Daten waren Anlass für einen Expertenworkshop mit Vertreterinnen und Vertretern von Seniorenverbänden, Hauswirtschaftsverbänden und karitativen Organisationen. Die Fachleute sprachen sich vor allem dafür aus,
Senioren in ihrem Bemühen zu unterstützen, sich selbst für ihr Wohlergehen zu engagieren,
die Wirtschaft verstärkt auf die Bedürfnisse älterer Verbraucher aufmerksam zu machen,
kommunale und regionale Strategien zur Stärkung von Seniorenhaushalten zu entwickeln,
professionelle Hilfe und ehrenamtliches Engagement lokal zu bündeln,
eine altenspezifische Verbraucherarbeit in Bund und Ländern zu forcieren, um die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Menschen solange wie möglich selbstbestimmt in der eigenen Wohnung leben können.

Vor dem Hintergrund weiter sinkender Alterseinkünfte ist präventives Handeln angezeigt.

Eine stärkere Vernetzung der vorhandenen Angebotsstrukturen ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn, so die Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) Alrun Niehage: „Häufig sind gerade isoliert lebende Menschen schon mit der Suche nach geeigneten Hilfeangeboten überfordert.“

Weitere Informationen:
Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft(dgh)
dgh@dghev.de
BAGSO lenz@bagso.de

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=1781
Quelle: dgh + BAGSO

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Finanzen :
11.07.2016: Direktversicherung: 16.700 € wurden enteignet
22.06.2016: Direktversicherung: Krankenkasse kassiert fast 20% von staatl. geförderter Altersvorsorge
21.06.2016: Santanderbank-hohe Zinsen f. Autokredit nicht ablösbar

Alle Artikel zum Thema Finanzen





Nach oben | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis | Hilfe
©2004-2016 Büro gegen Altersdiskriminierung