Volltextsuche:

Charles Darwin - Reise um die Welt: Buchtipp

Erfurt, 2007 Foto. Hanne Schweitzer

21.04.2009 - von Hanne Schweitzer

Den 200. Geburtstag von Charles Darwin hat die Edition Erdmann zum Anlass genommen, ihre umfassende Sammlung alter Reiseberichte um das Bordjournal von Charles Darwin zu erweitern.
Das Buch Reise um die Welt, aus dem Bordjournal der H.N.S. Beagle basiert auf den Aufzeichnungen, die Charles Darwin während einer fast fünfjährigen Reise um die Welt gemacht hat.
Am 27. Dezember 1831 verließ ein Forschungsschiff der britischen Königin Victoria den Hafen von Devonport. Die 31 m lange Beagle stand unter dem Kommando von Robert FitzRoy. Dieser sollte im Auftrag der britischen Admiralität die unvermessenen Küsten und undurchdringlichen Urwälder Südamerikas erforschen. Dazu hatte er nach einem jungen Naturforscher gesucht, der ohne Bezahlung bereit war, die Reise auf der Beagle mitzumachen. Durch den Botanik-Professor Henslow erfuhr Charles Darwin von diesem Angebot. Er war sofort bereit, die Reise auf dem Dreimaster anzutreten.

Die Beagle segelte von den kanarischen und kapverdischen Inseln an die brasilianische und argentinische Küste. Darwin beschreibt seine Expeditionen ins Inland von Argentinien und Uruguay, Feuerland, die Magallan-Straße, die chilenische Küste, seine Expeditionen in die Hochanden, einen Besuch in der vom Erdbeben zerstörten peruanischen Stadt Concepción, er schildert einen Tsunami, seinen Besuch auf den Galapagos- und verschiedenen Südsseinseln, Neuseeland, Sidney in Australien, die Inseln Mauritius und Madagaskar und schließlich Südafrika.
Erst am 2. Oktober 1836 erreichte die Beagle wieder die Küste von England und Darwin ging im Hafen von Falmouth an Land.

Darwins empathische Reisebeschreibungen und das Festhalten scheinbarer Nebensachen fesseln durch die unglaubliche Vielfalt seiner Beobachtungen, seiner Gedanken und Begegnungen und durch seine präzise Sprache. So notiert er z.B. über seinen Besuch der australischen Kolonie Neu-Süd-Wales: "Ehe ich hierher kam, waren die drei Dinge, die mich am meisten interessierten, einmal der Zustand der Gesellschaft unter den höheren Klassen, dann die Lage der Sträflinge und endlich der Grad von Anziehung, welcher hinreichte, Leute zum Auswandern zu bewegen. Natürlich ist nach einem so kurzen Besuch jemandes Ansicht kaum irgendetwas wert; es ist aber ebenso schwer, sich gar keine Ansicht zu bilden, wie sich ein richtiges Urteil zu machen." Als die Beagle aus dem King George Sound ausläuft, resümiert er: "Lebewohl, Australien, du bist ein aufblühendes Kind und wirst zweifellos einmal eine große Fürstin des Südens sein: Du bist aber zu groß und ehrgeizig zur Liebe und noch nicht groß genug zum Respekt."

89 zeitgenössische Abbildungen von Landschaften, Menschen und Karten illustrieren den Text auf`s Allerfeinste. Ein sehr schönes Buch. Herausgegeben von Gernot Giertz, editorisch begleitet von Lars Hoffmann, Korrektorat Bruno Kern, Cover Nicole Evers. Dem Verlag sei ausdrücklich gedankt für das "Bändchen"!

2009 by Edition Erdmann in der marixverlag GmbH, Wiesbaden. 384 Seiten, 24 Euro. ISBN: 978-3-86539-808-6

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=2932
Quelle: Büro gegen Altersdiskriminierung

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Sonstiges :
09.11.2016: Merkel gratuliert Trump
14.10.2016: Bob Dylan kriegt Literaturnobelpreis
13.10.2016: Eilanträge über CETA beim BVG erfolglos

Alle Artikel zum Thema Sonstiges





Nach oben | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis | Hilfe
©2004-2016 Büro gegen Altersdiskriminierung