Volltextsuche:

Hengsbach warnt vor Generationengerechtigkeit

08.08.2004 - von F. Hengsbach

Friedhelm Hengsbach, Professor an der der Jesuiten-Hochschule in St. Georgen, hat sich in einem Interview zum Thema Generationengerechtigkeit geäußert. Diesen von den Neoliberalen überall propagierten Begriff sieht er als Ablenkungsmanöver. "Die Debatte um die Generationengerechtigkeit ist ein Alibi dafür, dass die Gerechtigkeit innerhalb derselben Generation zugedeckt wird. Das Verteilungsproblem besteht zwischen Männern und Frauen, zwischen erwerbstätigen und Arbeitslosen, zwischen Höherverdienenden und denen im Niedriglohnsektor. Wenn die Erwerbstätigkeit als Schlüssel für die gesellschaftliche Integration den Jugendlichen zugänglich wäre, würde nicht über Generationengerechtigkeit geredet.

Link: http://www.altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=1066
Quelle: Sonntagsblatt, August 2004

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Image :
04.07.2016: Edeka: Junger Mann wird zuerst bedient
03.07.2016: US-Präsidentschaftskandidaten 2016 und ihr Alter
26.06.2016: BREXIT: Die Alten sind schuld - laut FAZ, Spiegel, NZZ, Süddeutscher, KSTA, Express, TAZ

Alle Artikel zum Thema Image





Nach oben | Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis | Hilfe
©2004-2016 Büro gegen Altersdiskriminierung